Ein Leben für den Wassersport- Generalanzeiger berichtet am 22.03.2017 von i.hertrich

Zum 93. Mal jährte sich am 20. Februar die Gründung des Vereins der Wassersportfreunde. 1924 gab man sich den Namen \"Verein für freie Ruderer- und Kanusport\" im Arbeiter.- und Wassersport- Verband. Unzählige Stunden ehrenamtlicher Arbeit ließen unter Regie des jeweiligen Vereinsvorsitzenden mit seinem Vorstand und der Zustimmung ihrer Mitglieder den Verein Jahr für Jahr in einem neuen Glanz erscheinen. Diese Arbeit setzt sich auch bis in die Gegenwart fort.

In den letzten 20 Jahren wurden sie maßgeblich vom Sportsfreund Reimar Nuße als Vorsitzender des Vereins geprägt. Nach einem Ruder- Schnupperkurs gab es für den damals 14- jährigen kein zurück mehr. Die Mitgliedschaft am 01.04.1962 war der Anfang einer beispielgebenden Vereinsmitgliedschaft mit zahlreichen sportlichen Erfolgen, selbst als aktiver Ruderer bis 1970 uns als Trainer ab 1967.
Harte Trainingsarbeit brachten ihn als Lohn in der bisher 50 jährigen Tätigkeit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen bei den DDR- Meisterschaften ein. Uneigennützig behielt er sein technisches Können und methodisches Herangehen in der Trainingsarbeit nicht für sich.
Vervollkommnet wurde das vermittelte Wissen nach der Absolvierung der deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK Leipzig). Bis heute sind es mit seinen aktiven Sportlern 51 Medaillen bei den DDR- Meisterschaften/ Spartakiade, 17 Medaillen bei den deutschen Kindermeisterschaften.
27 Mal waren seine Schützlinge in den Nationalmannschaften an den Gewinn von Medaillen (Juniorenweltmeisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen) beteiligt. Auch die zahlreichen Bezirksmeistertitel (204) und Landesmeister (39) können in seiner 1300 seitigen Chronik belegt werden.

Nicht nur der sportliche Bereich ist für ihn Herzenssache. Schon 1969 arbeitet er im Vorstand der Abteilung Rudern mit, wo er ab 1993 die Aufgabe als Abteilungsleiter übernahm. Er ist Gründungsmitglied der \"Wassersportfreunde 1924 e.V.\" und war erster Vorsitzender bis 1997. 2001 übernahm er erneut die Funktion als Vorsitzender der Wassersportfreunde. Vor allem bei der Übertragung der Eigentumsrechte des Grundstücks für den Verein erwarb er sich in dieser verantwortungsvollen Funktion besondere Verdienste.

Die sportlichen Erfolge und Verdienste in seiner Leitungstätigkeit für den Verein und den Sport insgesamt, fanden Gehör beim deutschen Turn- und Sportbund, wo er mit der Ehrennadel geehrt wurde. Der Rudersportverband der DDR zeichnete ihn mit der Ehrennadel in Gold aus. Nach 1990 wurden seine Leistungen mit der goldenen Ehrennadel des Landessportbundes gewürdigt. Die Einladung des Bundespräsidenten Gauck zum Tag des Ehrenamtes im Schloss Bellevue nimmt einen ganz besonderen Stellenwert bei Nuße ein.

Im 70. Lebensalter, Geburtstag steht bevor, wird Reimar Nuße auf der Delegiertenkonferenz am 29. März zur Wahl für die Funktion als Vorsitzender des Vereins der \"Wassersportfreunde 1924 e.V.\" Burg nicht wieder zur Verfügung stehen. Er bleibt in seiner 56- jährigen Mitgliedschaft der Abteilung Rudern als Trainer und Abteilungsleiter erhalten.

13.06.2017