Burger Kanuten in Wengelsdorf auf der Saale von s.ziem

Bei herbstlichem Wetter fand am letzten Wochenende die 7.Wengelsdorfer Herbstsprint-Regatta der Kanuten über 200 m auf der Saale bei Wengelsdorf, nahe Bad Dürrenberg, statt. Der Veranstalter und Ausrichter, die SV Wacker Wengelsdorf, Abteilung Kanurennsport, hat es auch in diesem Jahr gut verstanden, dass Wettkampfgeschehen und Verpflegung für die fast 400 aktiven Sportler aus 20 Vereinen auf hohem Niveau zu gestalten. Für die Burger Kanuten war es die vorletzte Regatta einer zu Ende gehenden erfolgreichen Saison.
Zufrieden zeigte sich Trainer René Kwasniewski über die erpaddelten 7 Gold-, 3 Silber- und 3 Bronzemedaillen. „Erneut waren es wieder unsere Mädels der Schülerinnen B, die am Medaillenspiegel den Hauptanteil hatten. Fünf Mädels qualifizierten sich über Vorläufe für den Endlauf. Sie machten die Medaillenränge unter sich aus. Der Sieg von Aurelia Jänisch ist nun keine Überraschung mehr“ war der Kommentar des Trainers. Lenja Wendt und Carolina Schink belegten die Plätze zwei und drei in diesem Rennen. Auch im Kajak Zweier konnte Aurelia mit ihrer Partnerin Josi Wieblitz dominieren. Lenja Wendt und Carolina Schink kamen auf einen hervorragenden zweiten Platz. Mit Spannung wurde der Kajak Vierer der Schülerinnen B in der Besetzung Lenja Wendt – Carolina Schink –Nina Schoof – Aurelia Jänisch erwartet. Wie schon bei der letzten Regatta in Wusterwitz, so nun auch in Wengelsdorf, sollten sie sich bei den Schülerinnen A, einer höheren Altersklasse, beweisen. „Ich bin erneut zufrieden über diese Leistung, die wie in Wusterwitz mit einem Sieg belohnt wurde. Meine Mädels zeigten erneut eine verbesserte Harmonie in ihren kraftvollen Paddelschlägen“, so die Beurteilung des Rennens des Trainers Kwasniewski. Deutlich auch der Sieg der Mädels im Rennen Schülerinnen B, ihrer eigentlichen Altersklasse, mit Lenja Wendt – Josi Wieblitz – Lissy Laufer – Aurelia Jänisch.
Der Jüngste mit 9 Jahren des Burger Kanuteams machte mit einem Sieg im Canadier Einer (C1) und einem 1. Platz im C2 (Zweier) mit Benno Steffen beim Landestrainer auf sich erneut aufmerksam. Das hatte eine Einladung vom Landestrainer zum Olympiapokal am 24.09. in Wusterwitz zur Folge. Nominiert wurden darüber hinaus Nina, Carolina, Aurelia und Lenja vom Kanu Klub Börde.
„Eine weitere Leistungssteigerung im Canadier Einer (C1) zeigte im Jugendbereich mit einer Silbermedaille Nils Schoof. Mit seinem Trainer Sven Ziem, bei den Männern startend, überraschten beide mit einem Sieg. Der Hüftschwung von Sven kurz vor dem Ziel war für den knappen Vorsprung entscheidend“, machte Kwasniewski seine Eindrücke vom Rennen deutlich.
Am Rande der Regatta verwies Christa Fanselow auf ein weiteres Ereignis am Ende des Monats September. Das Fest des Abpaddelns steht auf dem Veranstaltungsplan der Abteilung Kanu.
„Als Abteilungsleiterin Kanu der Wassersportfreunde Burg 1924 e. V.“, so Christa Fanselow, „möchte ich mich schon jetzt auf diesem Wege bei den Trainern, die unsere aktiven Sportler erfolgreich durch die Saison 2017 geführt haben, bedanken. Auch den aktiven Sportlerinnen und Sportlern gilt mein Dank, für ihre hohe Einsatzbereitschaft. Dankt auch den Eltern, die den Kanusport mit viel Herz zur Seite standen. Am 30. September ist Abpaddeln. Wie jedes Jahr, sind nicht nur die Insider des Kanusports gern gesehen. Auch Paddelinteressierte können bei einem abwechslungsreichen Programm, ab 15:00 Uhr, am Kanal hinter der Blumenthaler Brücke rechts, den Kanusport live erleben. Gern zeigen unsere Akteure ihr Können. Wir erwarten Sie“, so Christa Fanselow.

17.09.2017