Erfolgreiche Burger Kanuten - 16 Medaillen bei den Landesmeisterschaften von s.ziem

Lenja Wendt über 500m und Aurelia Jänisch über 200m erkämpften für Burg die Landesmeistertitel

Ein sehr heißes Wochenende gab es am letzten Wochenende bei der Sprint-Landesmeisterschaft der Kanuten. Über 370 Sportlerinnen und Sportler aus 20 Vereinen kämpften in den Bootsklassen Kajak und Canadier auf dem, im Süden der Stadt Magdeburg und nur 100m westlich der Elbe liegenden, Salbker See, um Landesmeistertitel und guten Platzierungen. Gestartet wurde im Einer, Zweier und Vierer über eine Sprintdistanz von 200 m und 500 m. Unter den Sportlerinnen und Sportlern auch 18 Aktive vom Wassersportverein Burg e. V. 1924, die mit zwei Mal Gold, sechs Mal Silber und acht Mal Bronze an die guten Leistungen des Vorjahres anknüpfen konnten.
Mit Spannung wurde das Abschneiden der Burger Mädels, die in diesem Jahr eine Altersklasse höher starten mussten (Schülerinnen A), erwartet, „Schon bei der Langstrecken-Landesmeisterschaft in Kirchmöser haben sie vor vier Wochen gezeigt, dass der Übergang in die höhere Altersklasse recht gut gelungen ist. Die Ergebnisse hier werden zeigen, wie gut sie für die Ostdeutschen-Meisterschaften in Brandenburg, Mitte Juni, auf der internationalen Regattastrecke vorbereitet sind“, machte Trainer Kwasniewski die Bedeutung der Landesmeisterschaft deutlich.

Die Trainer und die zahlreich mitgereisten Eltern und Omis und Opis wurden nicht enttäuscht. So holten die sechs Mädels 11 Medaillen, davon zwei Mal Gold, fünf Mal Silber und vier Mal Bronze. Hervorragend der Landesmeistertitel über 200m im Kajak Einer (K1) von Aurelia Jänisch und der über 500m von Lenja Wendt. Josie Zabel, Nina Schoof, Josi Wieblitz und Carolina Schink platzierten sich jeweils dahinter. Vervollständigt wurde das hervorragende Abschneiden mit den Plätzen zwei und drei im Kajak Zweier (K2) über 200 und 500m mit Lenja Wendt /Josi Wieblitz und Nina Schoof/Aurelia Jänisch. die auch im K4 einen zweiten Platz über 200m belegten.

„Wir waren als Trainer sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Uns hat gefreut, dass der Nachwuchs, also die Schülerinnen C und auch Schüler C, Leonard Prange und Erik Laufer sowie Lea Neubauer sehr gut den Anschluss an die Spitze erreicht haben. Lea Neubauer ist 2-mal Vierte geworden und die beiden Jungs wurden im K2 Vizelandesmeister. Erneut gut verkauft hat sich auch Johnny Kwasniewski. Mit zwei Mal Bronze hat er seinen Aufwärtstrend einst ganz oben auf dem Podest zu stehen unter Beweis gestellt“, sagt Trainer André Preer, stellvertretend für die Trainer Karsten Fanselow, René Kwasniewski und Sven Ziem. Mit zwei Bronzemedaillen bei den Männern machte Trainer Ziem seine Vorbildwirkung den jungen Canadierfahrern gegenüber deutlich.

06.06.2018